Buch des Monats

Vorstellung des Buch des Monats



PDF Drucken E-Mail

BücherdiebinBuch des Monats Mai 2015
Die Bücherdiebin von Markus Zusak
Deutschland, 1939

Liesel Memminger sieht ihren kleinen Bruder sterben. Bei seiner Beerdigung stiehlt sie ihr erstes Buch mit dem Titel: „Handbuch für Totengräber“. Iher Mutter bringt die kleine Liesel daraufhin zu den Hubermanns! Dort lernt sie auch Schulkamerad Rudi Steiner und den Juden Max kennen. Doch nicht lange später werden Bomben in ihrem Stadtteil abgeworfen. Sie ist die einzige Überlebende in der Himmelstraße.
Eigene Meinung: "Ich finde das Buch und den Film sehr spannend. Es handelt vom Krieg, von Liebe und Freundschaft, Humor und Traurigkeit. Mein Lieblingscharakter ist Hans Hubermann!“
Alin Altuntov, 6c

 
PDF Drucken E-Mail

altBuch des Monats April 2015

Der Schrei des Löwen  von Ortwin Ramadan

Der Roman handelt von Yoba und seinem kleinen Bruder Chioke, zwei Straßenkindern aus Nigeria.
Durch einen Auftrag gelangen die Beiden an eine Tasche voller Geld und beschließen damit nach Europa zu ihrem Onkel zu fliehen, um dort ein besseres Leben zu beginnen. Doch die Reise der Brüder ist sehr lang und sie stoßen dabei auf viele Gefahren…
Gleichzeitig wird die Geschichte der beiden Straßenkinder von einem Jungen, Julian, geschildert, der in seinen Urlaub auf Sizilien das angeschwemmte Tagebuch von Yioba findet und es liest.

Dieses Buch ist sehr spannend geschrieben, man erfährt etwas über Nigeria und das Ende ist völlig unerwartet.
Wir empfehlen es unbedingt weiter!!!

                                                                                                                             Leonie  Mürle und Luisa Häußler, 8a

 
PDF Drucken E-Mail

tabu von Ferdinand von SchirachBuch des Monats März 2015

Tabu  von Ferdinand von Schirach

Sebastian von Eschburg ist ein hochsensibles, kontaktscheues Kind. Als sich sein Vater umbringt (er findet die Leiche), zerbricht seine Welt und er daran.
Seine Mutter ist eine gefühlskalte Frau, die zu ihm keinerlei Bindung hat und ihn deshalb, nach dem Tod des Vaters, in einem Internat unterbringt.
Nach seiner Schulzeit macht Sebastian ein Praktikum bei einem Fotografen und entwickelt sich in kürzester Zeit zu einem international anerkannten und berühmten Fotografen.
Während einer Vernissage bekommt Eschburgs Haltung zur Schönheit Risse und er stellt für sich fest, dass in ihr die Wahrheit nicht zu finden ist.
Ein Mädchen wird ermordet und alle Indizien führen zu Eschburg. Nur die Leiche fehlt!
Eschburg gibt den Mord zu aber zu dem Verbleib der Leiche hat er nichts zu sagen.
Seiner Verteidigung übernimmt Konrad Biegler, ein am Leben zweifelnder Strafverteidiger…

Das Buch hat mir gut gefallen. Die Geschichte ist in klaren Sätzen (Plädoyer mäßig) geschrieben und man taucht sofort in die Handlung ab.
Das Ende ist bemerkenswert…

 


Seite 5 von 12
free pokerfree poker